01) allgemeines
02) fotos 1/2
03) fotos 2/2
 04) erste idee 1/5
 05) erste idee 2/5
 06) erste idee 3/5
  07) erste idee 4/5
  08) erste idee 5/5
  09) intermezzo
  10) zweite idee 1/4
   11) zweite idee 2/4
   12) zweite idee 3/4
   13) zweite idee 4/4
   14) schritt für schritt
   15) straßenplakat
© 2006 Benjamin Wimmer

Es war wieder einmal so weit, eine neue Festl-Saison (2005/2006) des Gasthofs Höller in St.Peter am Wimberg stand an. Da die bisherigen Plakate inzwischen schon zwei Jahre in Verwendung waren, war's an der Zeit, etwas Neues zu kreieren, die Frage war nur WAS?

Ein anderes, ebenfalls scheinbar unüberwindbares Objekt? Etwas komplett anderes? Eine Fortsetzung?

Herausgekommen ist eine Mischung aus Fortsetzung und einer neuen Umsetzung des Terms Other Side.

Die Idee war folgende:

Inzwischen befinden wir uns auf der schönen Seite der Mauer, doch auch hier gibt es weitere Varianten zu entdecken. Im konkreten Fall heißt das: die alternative Seite ist immer und überall versteckt, man muss sie nur finden.

Die Fotos wurden bei Regen im Schnellverfahren geschossen, die Bearbeitung am PC dauerte den restlichen Tag bis in die frühen Morgenstunden.

Herausgekommen ist meiner Meinung nach eine durchaus ebenbürtige Fortsetzung.

Mitwirkende: Benjamin Wimmer, Günter Höller, Sabine Höller, Heidi Allmeder, Stefan Wipplinger

Zuerst ein paar Fotos sammeln.

Wir brauchen:
eine Wiese, Bäume und die Hängematte
Die fertige Umsetzung basiert schlussendlich nur auf diesen drei Fotos.
Genügend Wiese für die Tanzfläche, an den Flanken jeweils ein Baum und die obligatorische Hängematte ist auch schon dabei.
Den linken Baum in einer größeren Variante plus dem ersten Akteur, der die Lautsprecher aufdecken sollte.
Platzhalter für die Disco-Tanzfläche.
Die Tanzfläche in der Detailansicht:
links oben das Grundmuster, das teilweise abgedunkelt wurde und abschließend noch ein schönes Gitternetz bekam.
Die (fast) fertige erste Variante, die aufgrund folgender Probleme verworfen wurde:

zuviel Grünzeug
Details zu klein
Tanzfläche zu klein
Nebenstehendes Bild entstand nach einer Stunde planlosem Herumprobieren:
Entscheidende Ideen daraus waren: die Silhouetten und die veränderte Lage und Größe der Tanzfläche als zentraler Bestandteil
Das ganze schnell ins Wiesenthema eingepasst und siehe da, es funktioniert!
Also: Wiese, Bäume, Hängematte, Mauer aus der vorangegangenen Umsetzung und die Tanzfläche.
Jetzt noch ein kleines, nachträgliches Shooting zwecks Tänzer

(3x Sabine, 1x ich, 2x Heidi, 3x Günter)
Ein zweiter Baum, Lautsprecher, Tänzer, zwei Grasziegel und fertig!
Die fertige Umsetzung Schritt für Schritt anhand der einzelnen Bausteine.
Für die großen Plakate (A0 und A1) wurde das Ganze auf die Silhouetten reduziert.